Wir nannten es Lachyoga, aber eigentlich haben wir einfach nur gelacht...bedingungslos, grundlos.

Sommerferien. Kein Handyempfang, kein WLAN, keinen Fernseher... also haben die Kinder und ich Lachyoga ausprobiert.
 
Sie haben – wie ich vorher auch – vorab die Nase gerümpft bei der Idee...irgendwie hemmt die Vorstellung einfach grundlos loszulachen. Das ist uncool... Dann hat eine angefangen und alle haben unweigerlich mitgelacht. Einfach so. Von cool zu herzlich. Wir haben verschiedenen Lacharten ausprobiert und uns gekringelt vor Freude.
 
Es war schön. Verbunden. Voller Leichtigkeit. Und ganz im Moment.
 
In den nächsten Tagen fragte immer mal wieder jemand, ob wir nicht Lachyoga machen wollen und wir haben wieder gelacht. Auf der Autofahrt, vor dem Einschlafen, nach dem Frühstück. Die gute Stimmung blieb.
Im Erwachsenenalter stellen wir oft Bedingungen an unser Glück.
„Wenn mir xy passiert, dann bin ich glücklich.“ „Und wenn ich xx haben kann, dann bin ich richtig glücklich.“ Doch es funktioniert auch anders herum.
 
Lache und werde glücklich. Frei nach dem Motto: „Fake it till you make it“, denn absichtliches Lachen führt fast automatisch zu einem herzlichen Lachen und zu einer besseren Grundstimmung.
 
Wissenschaftlich erwiesen ist, dass ausgiebiges Lachen:
  • Stress reduziert
  • glücklich macht
  • Menschen verbindet
  • das Immunsystem stärkt
  • das Herzinfarktrisiko senkt
  • neue Energie schenkt u.v.m.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0